A

Abbund
Abgasanlage
Abgasanlage, Abstände zu brennbaren Bauteilen gem. MFeuV
Abgasanlage, feuchte Betriebsweise
Abgasanlage, Feuerwiderstandsklassen
Abgasanlage, Gasdichtigkeits- oder Druckklasse
Abgasanlage, Kennzeichnung nach DIN V 18160-1
Abgasanlage, Kondensatbeständigkeitsklassen nach DIN V 18160-1
Abgasanlage, Korrosionswiderstandsklassen nach DIN V 18160-1
Abgasanlage, Mehrfachbelegung
Abgasanlage, Produktbezeichnung nach DIN EN 1856 (Metallabgasanlagen)
Abgasanlage, Rußbrandbeständigkeitsklasse nach DIN V 18160-1
Abgasanlage, Temperaturklassen nach DIN V 18160-1
Abgasanlage, trockene Betriebsweise
Abgasanlage, Verbindungsstück
Abgasanlage, Verifikationsklasse nach DIN EN 1856 (Metallabgasanlagen)
Abgasanlage, Überdruckbetrieb
Abgasleitung
Ableitfähige (antistatische) Bodenbeläge
Abluft (ABL)
Abluft-Wärmepumpe mit rekuperativem Platten-Wärmetauscher
abP, wichtige Änderungen zum 01.04.2014
Abriebsklassen nach DIN EN ISO 10545-7
Abschirmfarben
Aerodynamisch wirksame Öffnungsfläche
Akustik-Gipsplatten-Unterdecke mit Metall-UK
Algen- und Pilzbefall von Fassaden
Aluzaun
Anschluss leichter Ziegel-Trennwände an Wohnungstrennwände und Geschossdecken
Anwendungsfall Flachdachabdichtung
Anwendungskategorien gem. DIN 18531
Arbeitsstättenverordnung und Technische Regeln für Arbeitsstätten
Attika
Aufbau der Flachdachabdichtung
Aufbau eines Teppichbodens
Aufbrennsperre
Aufsetzkranz
Aufzug, elektrisch
Aufzug, hydraulisch
Aufzugskorbmaße
Aufzugsschachtmaße
Aufzugsteuerung
Aufzugstypen nach DIN EN 81-70
Aufzüge, Normen
Aufzüge, Tragfähigkeit
Ausgleichsestrich
Ausschaltung
Automatische Türsysteme, Klassifizierung nach DIN 18650-1
Automatisches Türsystem
Außenluft (AUL)
Außenmauerziegel, Toleranzen
Außenputz mit Lotuseffekt
Außenputz, Oberflächen
Außenwandschornstein, doppelschalig mit LAS
Außenwandschornstein, doppelwandig, gedämmt
Außenwandschornstein, einwandig, ungedämmt

Außenmauerziegel, Toleranzen

Nach der Verarbeitungsnorm DIN 1053-1, „Mauerwerk Berechnung und Ausführung“, Abschnitt 9.2.2

 

Stoßfugenbreite bis 5 mm: kein Mangel
Anmerkung: Gilt auch, wenn im Rohbau Licht durch die Fuge zu sehen ist. Durch beidseitiges Verputzen entsteht eine ruhende Luftschicht. In der Wärmeleitfähigkeit des Mauerwerks ist dies berücksichtigt.

 

Stoßfugenbreiten größer als 5 mm: Ausbesserung notwendig
Gilt auch für: Mörteltaschen oder Verzahnungen an Wandenden und Mauerecken sowie Fehlstellen
Vorgehensweise: beidseitiges Verschließen der Fugen mit Mörtel
Ausführung: Während dem Mauern oder nachträglich
Anmerkung: Ausbesserung muss ausreichend lange vor dem Verputzen stattfinden. Als Standzeit vor dem Verputzen kann ein Tag je mm Dicke angenommen werden. (z.B. Fugenbreite 8mm = 8 Tage Standzeit)

 

Stoßfugenbreiten von ca. 20-50 mm: Ausbesserung notwendig
Vorgehensweise: Fugen vollfugig mit Leichtmörtel (wenn nachträglich: Leichtputz/Wärmedämmputz) ausfüllen.
Ausführung: Während dem Mauern oder nachträglich
Anmerkung: 40 -50 mm breite Stoßfugen sind nur vereinzelt akzeptabel

 

Stoßfugenbreiten über 50 mm: Ausbesserung notwendig
Vorgehensweise: Einfügen passender Ziegel
Ausführung: Während dem Mauern
Anmerkung: Wärmeverluste über die Fugen können wegen ihrer geringen Fläche vernachlässigt werden. Die raumseitige Oberflächentemperatur ist an diesen Stellen nicht geringer

 

Weiterführende Informationen: 102 | Kellerwände aus Ziegel, 120 | Ziegelwand einschalig