B

Balkenschichtholz
Basalt
Bauarten von Rohdecken, Klassifizierung gem. DIN 4102-4
Bauarten, Verwendbarkeitsnachweis und Übereinstimmungsnachweis
Bauholz, Bezeichnungen
Bauholz, Formate
Bauphysik (über u-wert.net)
Bauprodukte, Verwendbarkeitsnachweis und Übereinstimmungsnachweis
Bauregelliste
Baustoffklasse nach DIN 4102-1
Bauteildicken nach wu-Richtlinie
Bauteile Holzdachstuhl
Bauvertragsrecht im Bürgerlichen Gesetzbuch ab 01.01.2018
Beanspruchungsklassen Flachdach
Befestigungsverfahren für bituminöse Abdichtungsbahnen
Befestigungsverfahren für Kunststoff-/ Elastomerabdichtungsbahnen
Begehung/ höhere Belastung Estrich
Behelfsdeckung
Bemessungswasserstand
Bemessungswert der Druckspannung einer Flachdach-Dämmung
Bentonit-Flächenabdichtung, dreilagig
Bentonit-Flächenabdichtung, einlagig
Bentonit-Flächenabdichtung, zweilagig
Beplankung mit Gipsplatten und Gipsfaserplatten
Berechnungsregenspende
Betondeckung
Betonsteinpflaster
Bettenaufzüge
Bewegungsfugen bei Abdichtungen
Bewegungsfugen im Bodenaufbau
Bewehrung, schlaff und vorgespannt
Bewehrung, Stahlbeton
Bezeichnung einer Bitumenbahn
Bezeichnung einer Kunststoff- oder Elastomerbahn
Bezeichnung eines Kalksandsteines gem. DIN V 106
Biberschwanzziegel
Bischofsmütze
Bitumen-/ Polymerbitumen-Dachdichtungsbahn
Bitumen-Schweißbahn
Blockbauweise, mehrlagig stehend
Blockziegel
Blower-Door-Test
Bodenausgleich unter Fertigteilestrichen
Bodenbeläge auf Fertigteilestrichen
Bodenbeläge mit Pol
Bodenbeläge ohne Pol
Bodenfeuchte nach DIN 18195-4
Brandbarriere, WDVS
Brandmelder (Sturzmelder und Deckenmelder) bei Türfeststellanlagen
Brandriegel, WDVS
Brandsperre, horizontal
Brandsperre, vertikal
Brandverhalten, Klasse nach DIN EN 13501-1
Brandverhalten, Klasse nach DIN EN 13501-1 für Bodenbeläge
Brennstoffe
Brettschichtholz (BSH)
Brettschichtholz, Qualitäten
Brettsperrholzbauweise
Brettstapelplatte
BUS (Binary Unit System)
Busch-Einfriedung
Busteilnehmer

Berechnungsregenspende

Die Berechnungsregenspende (auch Bemessungsregenspende) dient zur Berechnung der planmäßig abzuleitenden Regenwassermengen auf Dach- und Grundstücksflächen an einem bestimmten Ort und ist damit eine Grundlage für die Auslegung von Anlagen und Einrichtungen zur Niederschlagsentwässerung. Sie beschreibt das für die Bemessung relevante Regenereignis mit

 

r(D,T)

r = Regenspende

D = Regendauer (z.B. 5 Min.)

T = Jährlichkeit (Wiederkehrwahrscheinlichkeit, z.B. 5 Jahre)

 

Maßeinheit: l/(s*ha) [Liter/(Sekunde*Hektar)]

 

Die Ermittlung der Regenspenden basiert auf Langzeitmessungen des Deutschen Wetterdienstes von 1951 bis 2000, der Starkniederschlagsauswertung „KOSTRA-DWD-2000“ (Koordinierte Starkniederschlagsregionalisierung – Auswertung DWD), deren Ergebnisse auf ein deutschlandweites Raster mit einer Maschenweite von 8,5 km x 8,5 km übertragen wurden.

 

Tabelle A1 der DIN 1986-100 enthält eine Auswertung dieser Daten durch das Institut für Wasserwirtschaft der Leibniz Universität Hannover. Der Tabelle können die Regenspenden für viele deutsche Großstädte entnommen werden.

 

Beispiel München für r(5,5) = 353 l/(s*ha) für Dachflächen und 267 l/(s*ha) für Grundstücksflächen

 

Weiterführende Informationen:612 | Pflasterbeläge