E

Edelputz
Eigenschaftsklassen gem. DIN 18531
Eignung von Flachdach-Dämmungen für verschiedene Dachkonstruktionen
Einbaubereiche gem. DIN 4103-1
Einbauhöhe von Fenstern
Einbautiefe der Perimeterdämmung
Einbindung einer Ziegel-Trennwand in eine Ziegel-Außenwand
Einbruchsschutz gem. DIN EN 1627 bei Trockenbauwänden
Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG)
Einsteckschloss mit Panikfunktion B, C, D, E
Eintauchtiefe der Abdichtung
Eintauchtiefe der Perimeterdämmung
Eisspeicher-Wärmepumpe
Elastische Bodenbeläge, Regelwerke
Elastische Fassadenfarben
Elastomer-Bodenbelag
Elektrisches Verriegelungssystem
Elektro-Hausanschluss für Wohngebäude
Elektro-Leitungsnetz für Wohngebäude
Elektro-Verbrauchsinstallationen für Wohngebäude
Elektro-Zubehör für Wohngebäude
Elementdecke
Elementwand (Doppelwand)
Engobe
Enthalpiewärmetauscher
Erd-Wärmepumpe, Erdwärmekorb
Erd-Wärmepumpe, Flächenkollektor
Erd-Wärmepumpe, Grabenkollektor
Erd-Wärmepumpe, Ringgrabenkollektor
Erd-Wärmepumpe, Soleflüssigkeit
Erd-Wärmepumpe, Spiralsonden
Erdkollektor-Wärmepumpe
Erdreich-Luft-Wärmeübertrager
Erdreich-Sole-Wärmeübertrager
Erdsonden-Wärmepumpe
Erdung
Estrich einschichtig/ mehrschichtig
Estrich, Arbeitsfuge
Estrich, Bewehrung
Estrich, Fugenausbildung
Estrich, Randfuge
Estrich, Scheinfuge
Estrichbeschleuniger und Schnellestrich
Estrichbezeichnung nach DIN 18560
Estrichdicke
Expandierter Polystyrolschaum (EPS)
Expositionsklasse nach DIN EN 206-1
Extensive Begrünung
Extrudierter Polystyrolschaum (XPS)

Edelputz

Mineralische Edelputze sind hochwertige mineralische Kalk- oder Kalkzementputze mit Beimischung von Marmormehlen oder -körnungen, die nur als Oberputz verwendet werden. Die natürliche Farbe ist weiß, durch Beigabe von Farbpigmenten und –kristallen ergeben sich vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten.

 

Edelputze im Außenbereich:

Edelputze müssen nicht weiter beschichtet werden, dadurch führen die enthaltenen Kristalle zu interessanten Lichtreflexen. Durch die offenen Poren können Edelputze sehr gut Feuchtigkeit aufnehmen und auch wieder abgeben, ohne dabei Schaden zu nehmen. Mineralische Edelputze sanden über die gesamte Lebensdauer leicht ab, wodurch sich eine Edelputzfassade in gewissem Rahmen kontinuierlich selbst reinigt. Edelputze gibt es dickschichtig und dünnschichtig. Besonders bei dickschichtigen Edelputzen ist in Rücksprache mit dem Hersteller abzuklären, ob zusätzliche rissvorbeugende Maßnahmen erforderlich sind, z.B. ein Armierungsputz mit vollflächiger Gewebeeinlage. Eine Beschichtung von Edelputzen im Außenbereich ist möglich, z.B. mit Silikonharz- oder Dispersionsfarben, auch wenn dadurch ihre einzigartige Oberflächenwirkung verloren geht.

 

Edelputze im Innenbereich:

Auch für den Innenbereich geeignete Edelputze benötigen in der Regel keine zusätzliche Beschichtung. Je nach Produkt und Hersteller wird jedoch eine Beschichtung empfohlen, z.B. mit Kalk- oder Silikatfarben, die die feuchteregulierende Eigenschaft des Edelputzes erhalten.

 

Weiterführende Informationen: 303 | Außenputz - Oberputz, 422 | Innenputz