E

Edelputz
Eigenschaftsklassen gem. DIN 18531
Eignung von Flachdach-Dämmungen für verschiedene Dachkonstruktionen
Einbaubereiche gem. DIN 4103-1
Einbauhöhe von Fenstern
Einbautiefe der Perimeterdämmung
Einbindung einer Ziegel-Trennwand in eine Ziegel-Außenwand
Einbruchsschutz gem. DIN EN 1627 bei Trockenbauwänden
Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG)
Einsteckschloss mit Panikfunktion B, C, D, E
Eintauchtiefe der Abdichtung
Eintauchtiefe der Perimeterdämmung
Eisspeicher-Wärmepumpe
Elastische Bodenbeläge, Regelwerke
Elastische Fassadenfarben
Elastomer-Bodenbelag
Elektrisches Verriegelungssystem
Elektro-Hausanschluss für Wohngebäude
Elektro-Leitungsnetz für Wohngebäude
Elektro-Verbrauchsinstallationen für Wohngebäude
Elektro-Zubehör für Wohngebäude
Elementdecke
Elementwand (Doppelwand)
Engobe
Enthalpiewärmetauscher
Erd-Wärmepumpe, Erdwärmekorb
Erd-Wärmepumpe, Flächenkollektor
Erd-Wärmepumpe, Grabenkollektor
Erd-Wärmepumpe, Ringgrabenkollektor
Erd-Wärmepumpe, Soleflüssigkeit
Erd-Wärmepumpe, Spiralsonden
Erdkollektor-Wärmepumpe
Erdreich-Luft-Wärmeübertrager
Erdreich-Sole-Wärmeübertrager
Erdsonden-Wärmepumpe
Erdung
Estrich einschichtig/ mehrschichtig
Estrich, Arbeitsfuge
Estrich, Bewehrung
Estrich, Fugenausbildung
Estrich, Randfuge
Estrich, Scheinfuge
Estrichbeschleuniger und Schnellestrich
Estrichbezeichnung nach DIN 18560
Estrichdicke
Expandierter Polystyrolschaum (EPS)
Expositionsklasse nach DIN EN 206-1
Extensive Begrünung
Extrudierter Polystyrolschaum (XPS)

Erdung

Als Erdung bezeichnet man ein leitfähiges Bauteil, das elektrische Ströme in das Erdreich ableitet. Eine Erdung kann als Fundamenterder im Beton, als Ringerder um das Gebäude oder auch als Stab-, Tiefen- oder Plattenerder ausgeführt werden. Da alle im Erdreich eingebauten Erder stark der Korrosion ausgesetzt sind, ist für alle Neubauten ein Fundamenterder vorgeschrieben. Dieser ist nach DIN 18014 zu planen und verbessert die Wirksamkeit des Schutzpotentialausgleichs. Er führt Erdfehlerströme und Schutzleiterströme zur Erde und kann auch als Teil einer Blitzschutzanlage dienen.

 

An Stelle eines Fundamenterders kann auch ein Ringerder in der Erde verlegt werden, wenn ein Betonfundament aus bautechnischen Gründen mit einem erhöhten Erdübergangswiderstand ausgeführt wird (z.B. Weiße Wanne, Perimeterdämmung). In diesem Fall muss im Fundament jedoch zusätzlich ein Funktionspotentialausgleichsleiter verlegt werden, der in seiner Funktion einem Fundamenterder entspricht.

 

Weiterführende Informationen: ► 520 | Elektro-Grundausstattung für Wohngebäude