F

Fachwerkträger
Farben mit Nano-Struktur
Farbtonbeständigkeit von Fassadenfarben
Faserbeton
Faserbewehrung, Beton
Feinsteinzeug
Fenster, Bautiefe
Fenster, Linearer Wärmedurchgangskoeffizient ψg
Fenster, Uf-Wert
Fenster, Ug-Wert
Fenster, Uw-Wert
Fensterintegriertes Lüftungsgerät mit Kreuzgegenstrom-WT
Fensterteile, Bezeichnungen
Fertigteildecke in Vollmontage
Fertigteilestrich aus Gipsfaserplatten
Fertigteilestrich aus Gipsplatten
Fertigteilestrich aus zementgebundenen Leichtbetonplatten
Fertigteilestrich aus Ziegelelementen
Fertigteilestrich mit Fußbodenheizung
Feststellanlage
Feuchtevariable Dampfbremse
Feuchtraumeignung Estrich
Feuchtraumeignung estrichfreier Bodensysteme
Feuchtraumeignung, Innenfarben
Feuerstätte, raumluftabhängige
Feuerstätte, raumluftunabhängige
Feuerwehraufzüge
Feuerwiderstandsfähigkeit der Deckenbekleidung/ Unterdecke
Feuerwiderstandsfähigkeit nichttragender Innenwände
Filterschicht, Gründach
Filterstabilität
First
Flachdach, Definition
Flachdach-Dämmung aus EPS
Flachdach-Dämmung aus Mineraldämmplatten
Flachdach-Dämmung aus PUR, alukaschiert
Flachdach-Dämmung aus PUR, ohne Kaschierung
Flachdach-Dämmung aus Schaumglas
Flachdach-Dämmung aus Steinwolle
Flachdach-Dämmung aus Steinwolle-Metalldach-Dämmplatten
Flachdach-Dämmung aus XPS
Flachdachfenster
Flachdachziegel
Flachpressplatte, mineralisch gebunden
Flachstahlschloss
Fliesenspiegel
Flockbodenbelag
Fluchttürhaube
Fluchtwegabmessungen nach Arbeitsstättenrecht
Flächengewicht Gründach
Fogging
Fortluft (FOL)
Freilauftürschließer
Frischbetonverbund
Frostschirm
Frostschürze
Fugenausbildung bei Fertigteilestrichen
Fugenbreiten keramischer Beläge nach VOB C DIN 18352
Fundamenterder, Einbaubeispiele
Funktionspotentialausgleich
Funktionsschichten, Gründach
Funktionsweise der interaktiven Bauteiltabelle
Funktionsweise Wärmepumpe

Frostschürze

Nach DIN EN 1997-1 muss jede Art von Gründung vor Frostschäden geschützt werden. Frostschäden können entstehen, wenn Wasser zu Eis gefriert. Die Volumenvergrößerung um 9 – 11 % beim Wechsel des Aggregatszustandes von Wasser zu Eis kann Hebungen im Boden bewirken. Beim Abschmelzen des Eises verkleinert sich das Volumen wieder, so dass im jahreszeitlichen Verlauf Hebungen und Senkungen stattfinden können, die gravierende Schäden am Gründungsbauwerk nach sich ziehen.

Unter DIN EN 1997-1, Nr. 6.4 (2) wird als eine Möglichkeit zur Vermeidung von Frostschäden die Verhinderung von Frosteinwirkung durch Dämmung beschrieben. In diesem Sinne kann eine ringförmige Fundamentwand aus Stahlbeton unter den Außenwänden eines Bauwerks das Eindringen von Frost unter die Bodenplatte verhindern. Die Tiefe der Frostschürze hängt von der jeweiligen Frostgefahr ab. Frostschürzen beeinflussen die Tragwirkung der Bodenplatte und sollten deshalb vom Tragwerksplaner geplant und berücksichtigt werden.

Übliche Frosttiefen in Deutschland liegen bei 80 cm bis 120 cm unter Geländeoberkante.

 

     Gründung mit Frostschürze     Gründung auf thermisch getrennten Streifenfundamenten

 

Jetzt zum bauwion-Newsletter anmelden

 

Weiterführende Informationen: 109 | Perimeterdämmung Bodenplatten