H

Haftbrücke
Hallendach
Hanffaserdämmplatte
Harzkompositplatte, faserverstärkt
Haustrennwände
HBV-Schubverbinder
HD-Ziegel nach DIN 105-100, Bezeichnung
HD-Ziegel, Definition
Hecke
Hellbezugswert
Hochdrucklaminatplatte (HPL-Platte)
Hohlboden mit Klimafunktion
Hohlböden nach DIN EN 13213
Hohlfalzziegel
Hohlplatte
Hohlsteindecke
Holz-Aluminium-Fenster, hochdämmend
Holz-Aluminium-Fenster, nur mit Flügelschale
Holz-Aluminium-Fenster, Standard
Holz-Beton-Verbundbau, Verbundmittel
Holz-Beton-Verbunddecke aus Brettstapelplatte und Ortbeton
Holz-Beton-Verbunddecke aus Holzbalkenlage und Elementdecke
Holz-Beton-Verbunddecke aus Holzbalkenlage und Ortbeton
Holz-Beton-Verbunddecke aus Holzbalkenlage und Ortbeton zwischen den Balken
Holz-Beton-Verbundträger
Holz-Deckenbekleidung oder Unterdecke, durchgehend geschlossen
Holz-Doppelständerwand
Holz-Einfachständerwand
Holz-Einfachständerwand mit Vorsatzkonstruktion
Holz-Einlege-Decke
Holz-Lamellen-Decke
Holz-Paneel-Decke
Holz-Profilbretter-Fassade
Holz-Waben- und Gitterdecke
Holzbretter-Fassade
Holzfaserdämmplatte
Holzfaserflocken
Holzfassade, Anordnung
Holzfassade, Oberflächenbehandlung
Holzfenster, Bezeichnung der Rahmenprofile
Holzfenster, historisch
Holzfenster, hochdämmend
Holzfenster, Standard
Holzfensterprofil, Fachbegriffe
Holzfensterprofil, Kurzzeichen
Holzfeuchte nach DIN EN 1995-1-1
Holzfußboden, Erscheinungsklassen
Holzfußboden, Härtegrade nach Brinell
Holzinnentüren, Aufbau des Türblattes
Holzinnentüren, Kantenausbildung
Holzinnentüren, Oberflächen des Türblattes
Holzleisten-Fassade
Holzpellets, Gefahr durch Kohlenmonoxid
Holzpflaster
Holzplatten-Fassade
Holzrahmentür
Holzschindel-Fassade
Holzständerwände mit Brandschutzanforderungen
Holztürblatt mit Röhrenspaneinlage
Holztürblatt mit Röhrenspanstegen
Holztürblatt mit Spezialfüllung
Holztürblatt mit Vollspaneinlage
Holztürblatt mit Wabenfüllung
Holzwand-Einfriedung
Holzzaun
HomeMatic
HPL-Platten-VHF
Hublift
Hybridrasen für Sportplätze
Hybridrasen, Wartung und Pflege

Holzfußboden, Härtegrade nach Brinell

Das vom schwedischen Ingenieur J. A. Brinell entwickelte Härteprüfverfahren liefert eine Aussage zur Materialhärte eines Stoffes. Eine normierte Kugel wird mit einer genormten Prüfkraft senkrecht und stoßfrei auf den zu prüfenden Werkstoff aufgebracht. Aus Größe und Tiefe des dabei im Werkstoff entstehenden Eindrucks lässt sich die Werkstoffhärte bestimmen. Bei den Angaben der Brinellhärte von Holzfußböden gibt es ca. um den Faktor 10 differierende Werte, da die Werte teilweise in N/ mm² und teilweise in kp/ mm² angegeben werden.

 

Nachfolgende Werte sind die Härtegrade parallel zur Faser, entsprechend der üblichen Verlegung eines Holzfußbodens (senkrecht zur Faser, d.h. als Hirnholz, sind die Werte in der Regel deutlich höher):

 

Holzart

Härte (N/ mm²)

Fichte

~12

Kiefer

~19

Lärche

~21

Europäische Birke

~22

Kastanie

~23

Erle

~30

Europäischer Ahorn

~30

Birne

~32

Buche

~34

Kanadischer Ahorn

~34

Eiche (Roteiche und Brauneiche)

~34

Esche

~39

Merbau

~42

Europäischer Nussbaum

~44

Wenge

~48

Teak

~49

Olive

~51

Zebrano

~55

Bangkirai

~65

 

Die Werte schwanken auch innerhalb einer Holzart stark und können daher nur einen ungefähren Anhaltspunkt bieten!

 

Weiterführende Informationen: 410 | Parkett und Dielenböden aus Massivholz