L

Laminat- und Multilayer-Bodenbeläge, Regelwerke
Laminat- und Multilayer-Bodenbeläge, Schichtenaufbau
Laminatboden
Lamparkett
Lastabtragende Wärmedämmung unter Gründungsplatten
Lastfall Wassereinwirkung nach DIN 18195
Latexfarben
LCN
LD-Ziegel nach DIN 105-100, Bezeichnung
LD-Ziegel, Definition
Lebende Einfriedung
Lehmfarben
Lehmputz
Leichtbaulift
Leichtbeton, gefügedichter
Leichtbeton, haufwerksporiger
Leichter Planziegel mit Mineralfaserfüllung
Leichter Planziegel mit Nadelholzfaserfüllung
Leichter Planziegel mit Perlitfüllung
Leichter Planziegel ohne Füllung
Leichtputz
Leimfarben
Leistenfalzdeckung
Leistungszahl (COP) nach EN 14511
Lichtband
Lichtbeton
Lichtkuppel
Lichtschacht aus Beton mit Boden
Lichtschacht aus Beton ohne Boden
Lichtschacht aus Kunststoff
Lichtschacht, wasserdichte Ausführung
Lichtschachtkopf, Ausführung
Linoleum-Bodenbelag
Lochung von Kalksandsteinen gem. DIN V 106
LON
Loxone
Luft-Abgas-System, LAS
Luft-Wasser-Wärmepumpe
Luft-Wärmepumpe, Schallemissionen
Luftarten und Luftbehandlung nach DIN 1946-6
Luftdichtigkeit von Massivholzwänden
Luftdurchlässigkeit von Fenstern
Luftschall-Dämm-Maß
Luftvolumenstrom
Luftwechselrate
LV-Text auf AUSSCHREIBEN.DE
Lüftungsanlagen mit Zu- und Abluftsystem
Lüftungsarten
Lüftungsgerät mit regenerativem Rotations-Wärmetauscher
Lüftungsgerät mit rekuperativem Gegenstromkanal-Wärmetauscher
Lüftungsgerät mit rekuperativem Kreuzgegenstrom-Wärmetauscher
Lüftungsquerschnitte belüftetes Steildach
Lüftungsstufen nach DIN 1946-6

Lichtschacht aus Beton mit Boden

Lichtschacht aus Beton mit Boden

 

Lichtschacht aus wasserundurchlässigem Stahlbeton, hergestellt gemäß DIN 1045-2, als Fertigteil mit Boden in Sichtbetonqualität. Für Gebäudeinnenecken ist der Lichtschacht auch als Variante  in L-Form erhältlich. Neben den von den Herstellern vorgegebenen Rastermaßen sind Sonderabmessungen möglich und auch gebräuchlich. Die Elemente werden direkt an die gedämmten oder ungedämmten Kellerwände aus Beton angebracht und über Metallwinkel und Schwerlastdübel befestigt. Abstandhalter überbrücken die Stärke einer bauseits auf die Kelleraußenwand aufgebrachten Wärmedämmung. Gemauerte Kellerwände eignen sich nur bedingt für die Anbringung des Schachts. Kleinere Lichtschachtkörper bis etwa 450 kg Eigengewicht können über in die Wand einbetonierte Schwerlastanker fixiert werden. Bei schwereren Lichtschachtkörpern wird in der Regel ein eigenes Fundament erforderlich. Liegt die Oberkante des Lichtschachts oberhalb der Gebäudeoberkante, z.B. bei Tiefgaragen, wird eine Hinterfüllplatte an die freie Seite des Schachts angesetzt.

 

Dieser Lichtschachttyp findet insbesondere als wasserdichte Ausführung bei von außen drückendem Wasser Verwendung, auf einer ungedämmten Betonwand oder auf einer gedämmten Betonwand in Verbindung mit einer druckwasserdichten Systemdämmung im Anschlussbereich des Lichtschachtes.

 

Weiterführende Informationen: ► 104 | Lichtschachtsysteme