L

Laminat- und Multilayer-Bodenbeläge, Regelwerke
Laminat- und Multilayer-Bodenbeläge, Schichtenaufbau
Laminatboden
Lamparkett
Lastabtragende Wärmedämmung unter Gründungsplatten
Lastfall Wassereinwirkung nach DIN 18195
Latexfarben
LCN
LD-Ziegel nach DIN 105-100, Bezeichnung
LD-Ziegel, Definition
Lebende Einfriedung
Lehmfarben
Lehmputz
Leichtbaulift
Leichtbeton, gefügedichter
Leichtbeton, haufwerksporiger
Leichter Planziegel mit Mineralfaserfüllung
Leichter Planziegel mit Nadelholzfaserfüllung
Leichter Planziegel mit Perlitfüllung
Leichter Planziegel ohne Füllung
Leichtputz
Leimfarben
Leistenfalzdeckung
Leistungszahl (COP) nach EN 14511
Lichtband
Lichtbeton
Lichtkuppel
Lichtschacht aus Beton mit Boden
Lichtschacht aus Beton ohne Boden
Lichtschacht aus Kunststoff
Lichtschacht, wasserdichte Ausführung
Lichtschachtkopf, Ausführung
Linoleum-Bodenbelag
Lochung von Kalksandsteinen gem. DIN V 106
LON
Loxone
Luft-Abgas-System, LAS
Luft-Wasser-Wärmepumpe
Luft-Wärmepumpe, Schallemissionen
Luftarten und Luftbehandlung nach DIN 1946-6
Luftdichtigkeit von Massivholzwänden
Luftdurchlässigkeit von Fenstern
Luftschall-Dämm-Maß
Luftvolumenstrom
Luftwechselrate
LV-Text auf AUSSCHREIBEN.DE
Lüftungsanlagen mit Zu- und Abluftsystem
Lüftungsarten
Lüftungsgerät mit regenerativem Rotations-Wärmetauscher
Lüftungsgerät mit rekuperativem Gegenstromkanal-Wärmetauscher
Lüftungsgerät mit rekuperativem Kreuzgegenstrom-Wärmetauscher
Lüftungsquerschnitte belüftetes Steildach
Lüftungsstufen nach DIN 1946-6

Luftdurchlässigkeit von Fenstern

Die Luftdurchlässigkeit wird in der DIN EN 12207 definiert und ist ein Maß für die Menge des Luftaustausches eines geschlossenen und abgesperrten Fensterelements oder einer Außentür in Bezug auf eine konstante Luftdruckdifferenz. Die Bewertung erfolgt unabhängig davon ob der Luftaustausche dabei über Fugen zwischen Flügel, Blendrahmen oder Glasfalz erfolgt. Die Klassifizierung wird auf die Fläche des Elements oder seine Fugenlänge bezogen.

Mögliche Werte: 1 bis 4

Beispiel: Luftdurchlässigkeit 3: Das Element muss die Anforderungen der Klasse 3 bis zu einer Prüfdruckdifferenz von 600 Pa erreichen.

Eine übersichtliche Entscheidungshilfe für die Auswahl der richtigen Luftdurchlässigkeit bieten die Tabellen 2 und 3 der Richtlinie FE-05/2, "Einsatzempfehlungen für Fenster und Außentüren – Teil 1"  des ift-Rosenheim. Dort ist eine tabellarische Einordnung in Abhängigkeit der Windlastzone, der Einbauhöhe und der Geländekategorie zu treffen. Diese Kriterien sind zudem ausschlaggebend für die Bestimmung der nötigen Schlagregendichtheit.

Wichtiger Hinweis: Die aktuelle Energieeinsparverordnung (EnEV) fordert bzgl. Luftdurchlässigkeit unabhängig der o. g. Klassifizierung bei Gebäuden bis zu zwei Vollgeschossen mind. die Klasse 2 und bei Gebäuden mit mehr als zwei Vollgeschossen mind. Klasse 3.

 

Weiterführende Informationen: 311 | Kunststofffenster und Kunststoff-Aluminiumfenster, 312 | Holzfenster und Holz-Aluminiumfenster