Mauerziegel: Kurzzeichen, Technische Regeln, Verwendbarkeitsnachweis

Mauerziegelart (Auswahl)

aktuell gültige Norm

frühere Normen

Vollziegel (Mz)

Vormauerziegel (VMz)

Vollklinker (KMz)

Hochlochziegel (HLz)

Vormauerhochlochziegel (VHLz)

Hochlochklinker (KHLz)

Leichthochlochziegel (HLz)

Langlochziegel (Lz)

hochfeste Ziegel

hochfeste Klinker

Keramikklinker (KK)

DIN 105-100

in Verbindung mit DIN EN 771-1

DIN 105-1

(Vollziegel und Hochlochziegel)

DIN 105-2

(Leichthochlochziegel)

DIN 105-3

(hochfeste Ziegel und hochfeste Klinker)

DIN 105-4

(Keramikklinker)

Leichtlanglochziegel (LLz)

Leichtlanglochziegelplatten (LLp)

DIN 105-5

in Verbindung mit DIN EN 771-1

-

Planhochlochziegel (PHLz)

Planvollziegel (PMz)

Vormauer-Planvollziegel (PVMz)

Planvollklinker (PKMz)

Planhochlochklinker (PKHLz)

DIN 105-6

in Verbindung mit DIN EN 771-1

-

Sonstige Mauerziegel und Sonderziegel, z.B. Verfüllziegel

Nicht genormt, d.h. produkt-/ projektbezogener Verwendbarkeitsnachweis erforderlich (abP, abZ oder ZiE)

-

 

Mauerziegel aus dem europäischen Ausland, mit CE-Kennzeichen nach DIN EN 771-1, die gleichzeitig der Anwendungsnorm DIN V 20 000-401 entsprechen, benötigen als geregelte Bauprodukte keinen weiteren Verwendbarkeitsnachweis in Deutschland, wenn sie entsprechend den technischen Baubestimmungen verwendet werden.

 

Mauerziegel aus dem europäischen Ausland, mit CE-Kennzeichen, die nicht der Anwendungsnorm DIN V 20 000-401 entsprechen, dürfen verwendet werden, wenn sie in der Bauregelliste B Teil 1 eingetragen sind und den dort getroffenen Festlegungen entsprechen. In allen anderen Fällen muss die Verwendbarkeit über einen produkt- bzw. projektbezogenen Verwendbarkeitsnachweis (abP, abZ oder ZiE) nachgewiesen werden.

 

Weiterführende Informationen: 130 | Ziegel-Innenwände