S

Sandsportfläche
Sandsportfläche, Wartung und Pflege
Sandstein
Sandwich-Paneele
Sanierputz
Sauberkeitsschicht
Schachtwände
Schalldämm-Maß Fenster
Schalldämm-Maße für trennende Bauteile massiver Bauart
Schalldämmung Fenster nach DIN 4109
Schalldämmung Fenster nach DIN EN 12354-3
Schalldämmung Fenster nach VDI 2719
Schallschutzklassen Fenster
Schalungsanker
Schamotte
Schar, Schare
Schaumglasplatten
Schaumglasschotter
Schimmelschutzfarben
Schindel-/ Rautendeckung
Schlagregendichtheit
Schließfolgeregelung
Schlingenpol
Schlämmputz
Schmiedeeiserner Zaun
Schnittpol
Schornstein, einschalig
Schornstein, massiv mit gedämmtem Innenrohr
Schornstein, massiv mit gedämmtem Innenrohr und konzentrischem Luftraum
Schornstein, massiv mit gedämmtem Innenrohr und separatem Zuluftschacht
Schornstein, massiv mit ungedämmtem Innenrohr und konzentrischem Luftraum
Schornsteinmündung, Lage über Dach gem. BImSchV
Schotterrasen
Schutzpotentialausgleich
Schwerer Planziegel ohne Füllung
Schwingfenster
Sd-Wert (Sperrwert)
SELV
Serienschaltung
Sichtbeton
Sicke
Sickerwasser, aufstauend, nach DIN 18195-6
Sickerwasser, nichtstauend, nach DIN 18195-4
Silikatfarben
Silikatputz
Silikonharzfarben
Silikonharzputz
Sitzlift
Smart Grid
Sockelausbildung bei elastischen Bodenbelägen
Sockelausbildung bei textilen Bodenbelägen
Sol-Silikatfarben
Sommerlicher Wärmeschutz
Spannbeton
Sparrendach
Spezifische Wärmekapazität c
Spielplatz, klassisch
Spielplätze, ungeeignete Pflanzen
Spielplätze, Wartung und Pflege
Stahlbeton
Stahlbeton-Sandwichwand
Stahlbetonvollwand
Stahlverbundbau, Verbundmittel
Stahlverbundbauweise
Stahlverbundträger
Standflügel
Steindruckfestigkeitsklasse (SFK)
Steinrohdichteklasse (RDK)
Steinwolle
Steinwolledämmplatte
Steinzeug
Stoßplatte
Strahlenschutzanforderungen raumbegrenzender Bauteile
Strangdachziegel
Strangpressverfahren bei Betondachsteinen
Stromstoßschaltung
Systemaufbau dezentrale Lüftungsanlage
Systemaufbau zentrale Lüftungsanlage
Systemboden, Aufbauhöhe
Systemböden, Lastklassen nach DIN EN 12825 und DIN EN 13213
Systemböden, Unterschied Doppelboden - Hohlboden

Schlagregendichtheit

Die Schlagregendichtheit beschreibt die Dichtheit eines geschlossenen und abgesperrten Fensterelements oder einer Außentür in Bezug auf eindringendes Wasser aus einem Regenereignis bei definierter Windstärke und Beanspruchungsdauer. In Abhängigkeit vom Prüfverfahren und dem Prüfdruck wird dabei die Schlagregendichtheit nach DIN EN 12208 wie folgt klassifiziert:

 

  • Prüfverfahren A, bei ungeschützten Fenstern/ Außentüren: 1A, 2A, 3A, 4A, 5A, 6A, 7A, 8A, 9A und E[n]
  • Prüfverfahren B, bei Fenstern/ Außentüren, die im oberen Bereich teilweise geschützt sind, z.B. durch einen Balkon, ein Vordach, einen Dachüberstand oder eine größere Gebäudeauskragung: 1B, 2B, 3B, 4B, 5B, 6B und 7B.

 

Die Zahlen unterscheiden dabei den Prüfdruck in Pascal (Pa):

1=0 Pa, 2=50 Pa, 3=100 Pa, 4=150 Pa, 5=200 Pa, 6=250 Pa, 7=300 Pa, 8=450 Pa und 9=600 Pa.

Bei einem Prüfdruck >600 Pa wird die Schlagregendichtheit mit E[n] bezeichnet, wobei [n] der jeweilige Prüfdruck in Pascal ist, der in Stufen von 150 Pascal ansteigt, also z.B. E750, E1050.

 

Beispiel: Schlagregendichtheit 4A: die Schlagregendichtheit des ungeschützten Fenster-/ Außentürelements muss bei einer maximalen Prüfdruckdifferenz von 150 Pa erreicht werden.

 

Die Wahl der erforderlichen Schlagregendichtheit hängt insbesondere ab von der Windlastzone und der Einbauhöhe der Fenstermitte über Gelände (>10 m, 10 - 18 m oder 18 - 25 m).

Eine übersichtliche Entscheidungshilfe für die Auswahl der richtigen Schlagregendichtheit ist durch die Tabellen 2 und 3 der Richtlinie FE-05/2, Einsatzempfehlungen für Fenster und Außentüren – Teil 1, des ift-Rosenheim möglich. Dort ist eine tabellarische Einordnung in Abhängigkeit der Windlastzone, der Einbauhöhe und der Geländekategorie zu treffen.

 

Weiterführende Informationen: 311 | Kunststofffenster und Kunststoff-Aluminiumfenster