S

Sandsportfläche
Sandsportfläche, Wartung und Pflege
Sandstein
Sandwich-Paneele
Sanierputz
Sauberkeitsschicht
Schachtwände
Schalldämm-Maß Fenster
Schalldämm-Maße für trennende Bauteile massiver Bauart
Schalldämmung Fenster nach DIN 4109
Schalldämmung Fenster nach DIN EN 12354-3
Schalldämmung Fenster nach VDI 2719
Schallschutzklassen Fenster
Schalungsanker
Schamotte
Schar, Schare
Schaumglasplatten
Schaumglasschotter
Schimmelschutzfarben
Schindel-/ Rautendeckung
Schlagregendichtheit
Schließfolgeregelung
Schlingenpol
Schlämmputz
Schmiedeeiserner Zaun
Schnittpol
Schornstein, einschalig
Schornstein, massiv mit gedämmtem Innenrohr
Schornstein, massiv mit gedämmtem Innenrohr und konzentrischem Luftraum
Schornstein, massiv mit gedämmtem Innenrohr und separatem Zuluftschacht
Schornstein, massiv mit ungedämmtem Innenrohr und konzentrischem Luftraum
Schornsteinmündung, Lage über Dach gem. BImSchV
Schotterrasen
Schutzpotentialausgleich
Schwerer Planziegel ohne Füllung
Schwingfenster
Sd-Wert (Sperrwert)
SELV
Serienschaltung
Sichtbeton
Sicke
Sickerwasser, aufstauend, nach DIN 18195-6
Sickerwasser, nichtstauend, nach DIN 18195-4
Silikatfarben
Silikatputz
Silikonharzfarben
Silikonharzputz
Sitzlift
Smart Grid
Sockelausbildung bei elastischen Bodenbelägen
Sockelausbildung bei textilen Bodenbelägen
Sol-Silikatfarben
Sommerlicher Wärmeschutz
Spannbeton
Sparrendach
Spezifische Wärmekapazität c
Spielplatz, klassisch
Spielplätze, ungeeignete Pflanzen
Spielplätze, Wartung und Pflege
Stahlbeton
Stahlbeton-Sandwichwand
Stahlbetonvollwand
Stahlverbundbau, Verbundmittel
Stahlverbundbauweise
Stahlverbundträger
Standflügel
Steindruckfestigkeitsklasse (SFK)
Steinrohdichteklasse (RDK)
Steinwolle
Steinwolledämmplatte
Steinzeug
Stoßplatte
Strahlenschutzanforderungen raumbegrenzender Bauteile
Strangdachziegel
Strangpressverfahren bei Betondachsteinen
Stromstoßschaltung
Systemaufbau dezentrale Lüftungsanlage
Systemaufbau zentrale Lüftungsanlage
Systemboden, Aufbauhöhe
Systemböden, Lastklassen nach DIN EN 12825 und DIN EN 13213
Systemböden, Unterschied Doppelboden - Hohlboden

Spannbeton

Spannbeton ist eine Variante des Stahlbetons, bei dem der Bewehrungsstahl im unbelasteten Zustand in verschiedenen Verfahren unter Spannung gesetzt bzw. vorgedehnt wird.  Durch die Vorspannung der Bewehrung kommt es zu einer längs im Bauteil wirkenden Kraft, die den Beton „zusammendrückt“. Dies kann bei fehlender Belastung zu einer Überhöhung (Verformung) des Bauteils führen. Wird das Bauteil belastet, wirkt die durch die Vorspannung verursachte Druckbelastung im Bauteil den üblicherweise im Stahlbeton auftretenden Zugkräften entgegen, die durch Eigenlast und Verkehrslast entstehen. Der bei Spannbeton verwendete Stahl weist im Vergleich zu herkömmlichem Bewehrungsstahl eine höhere Festigkeit auf.

 

Durch den Einsatz von vorgespannter Bewehrung wird die gute Druckfestigkeit des Betons zusätzlich ausgenutzt. Das Auftreten von Rissbildungen ist bei Bauteilen aus Spannbeton minimiert, Durchbiegungen bei großen Spannweiten sind deutlich geringer. Spannbeton wird insbesondere im Brücken- und Hochbau eingesetzt. Er findet häufig Anwendung bei Betonfertigteilen wie Fertigdecken oder Bindern aus Stahlbeton.

 

Die Vorspannung der Bewehrung kann in unterschiedlichen Spannverfahren erreicht werden:

  • Spannbettverfahren (mit sofortigem Verbund): Dieses Verfahren wird in der Regel in Fertigteilwerken angewendet. Nach Verlegung des Bewehrungsstahls wird dieser unter Verwendung von externen Widerlagern gespannt. Im Anschluss folgt der Betoniervorgang. Ist das Bauteil ausgehärtet, wird der Stahl entspannt. Der Verbund findet direkt zwischen Spannstahl und Beton statt.
  • Spannverfahren mit nachträglichem Verbund: In die Schalung werden Spannkabel verlegt. Das sind Hüllrohre aus Blech oder Kunststoff, die mit Ankerkörpern an beiden Enden schlaff in das Bauteil einbetoniert werden. Darin befinden sich die Spanndrähte oder Spannlitzen, die erst nach Erhärten des Betons an den Ankern gespannt werden. Anschließend wird im Hüllrohr durch Verpressen mit Mörtel ein Verbund zwischen Spannstahl und dem Beton erreicht.
  • Vorspannen ohne Verbund: Auch hier werden in der Schalung Spannkabel mit Spanndrähten oder –litzen verlegt, allerdings entfällt das Verpressen nach dem Aushärten des Betons. Es findet kein Verbund zwischen Beton und Spannstahl statt, die Spannstähle können jederzeit nachgespannt werden.

 

Weiterführende Informationen: ► 110 | Stahlbetondecken, ► 113 | Decken in Stahlverbundbauweise