Unterkonstruktion Trockenbauwand

Die Unterkonstruktion von Trockenbauwänden und Vorsatzkonstruktionen mit Metallständern erfolgt mit standardisierten Spezialprofilen, die nach DIN 18182-1 und DIN EN 14195 klassifiziert sind:

 

Einsatzbereich:

Kurzbezeichnung nach DIN 18182-1:

Kurzbezeichnung nach DIN EN 14195:

als Ständerprofil von Montagewänden

C-Wandprofil (CW)

C-Ständerprofil

als Tragprofil von Decken und als Ständerprofil von Vorsatzschalen

C-Deckenprofil (CD)

C-Deckenprofil

als Randprofil für Wände

U-Wandprofil (UW)

U-Profil

für Wandinnenecken

L-Wandinneneckprofil (LWi)

L-Eckprofil

für Wandaußenecken

L-Wandaußeneckprofil (LWa)

L-Eckprofil

für Aussteifungen/ Verstärkungen

U-Aussteifungsprofil (UA)

U-Profil

 

Es gibt zudem zahlreiche weitere Spezialprofile, z.B. das von Fa. Knauf Gips KG entwickelte MW-Profil für einen verbesserten Schallschutz. Die übliche Blechstärke der Profile von nicht tragenden Trockenbauwänden ist 0,6 mm.

 

Die Unterkonstruktion von Trockenbauwänden und Vorsatzkonstruktionen mit Holzständern erfolgt gem. DIN 4103-4 mit Profilen aus Vollholz oder verleimtem Holz der Güteklasse II nach DIN 4074 Teil 1, mit maximal 20% Massenanteilen an Holzfeuchte.

 

Weiterführende Informationen: 420 | Trockenbauwände, 421 | Trockenputze, Vorsatzschalen und Schachtwände