Verbundträger mit Fertigteildecke

Verbundträger mit Fertigteildecke

 

Bei diesem Deckensystem werden komplette Fertigteildeckenelemente mit Stahlverbundträgern kombiniert. Vor Ort ist nur noch der Fugenverguss zwischen den einzelnen Fertigteilelementen und der Verguss im Bereich der Verbundträger zu bewerkstelligen, auf denen die Elemente aufliegen. Erst durch diesen Verguss wird der Obergurt des Stahlverbundträgers hergestellt. Als Verbundmittel haben sich inzwischen Kopfbolzendübel durchgesetzt, die auf dem Stahlprofil aufgeschweißt sind. Über sie kommt es zum sicheren und kraftschlüssigen Verbund zwischen den Werkstoffen Stahl und Stahlbeton. Um die Fertigteildecke an den Verbundträger anzuschließen, werden aus den Fertigelementen ragende Bewehrungsschlaufen über die Kopfbolzen des Verbundträgers gelegt und so mit diesen verbunden. Die Justierung dieser Schlaufen in Bezug auf die Bolzenlage kann sich in der Praxis als schwierig erweisen.

 

Die Deckenelemente werden mit dem Kran in ihre endgültige Position gehoben und sind sofort begehbar, eine Montageunterstützung ist nicht notwendig. Aufgrund des hohen Vorfertigungsgrads kommt es zu kurzen Bauzeiten.

 

Die Verbundträger werden in Stahlwerken aus genormten Trägerprofilen individuell angefertigt. Sie sind nach Eurocode 4 zu konstruieren und zu bemessen. Die Fertigteildecke ist in Eurocode 2 und den zugehörigen Normen des jeweiligen Fertigdeckentyps geregelt.

 

Weiterführende Informationen: ► 113 | Decken in Stahlverbundbauweise