Verspachtelung von Gipsfaserplatten, Qualitätsstufen

Die Einteilung erfolgt gemäß dem Merkblatt Nr. 2.1, Verspachtelung von Gipsfaserplatten, Oberflächengüten. Bei Gipsfaserplatten unterscheidet man verschiedene Fugentechniken: Spachtelfuge, abgeflachte Kante und Klebefuge. Dementsprechend werden diese Techniken auch bei der Definition der Qualitätsstufen der Verspachtelung unterschieden. Um die Eindeutigkeit der geforderten Leistung sicherzustellen, sind die Qualitätsstufen in der Ausschreibung mit dem Zusatz „Gipsfaser“ zu versehen. Im Unterschied zu anderen Gipswerkstoffen können bei Gipsfaserplatten produktspezifische Unterschiede in der erforderlichen Leistung auftreten.

Für die Verspachtelung mit Spachtelfuge oder abgeflachter Kante gilt:

Qualitätsstufe

Q1-Gipsfaser
(Grundverspachtelung)

Q2-Gipsfaser (Standardverspachtelung)

Q3-Gipsfaser

Q4-Gipsfaser

optische Anforderungen

keine optischen (dekorativen) Anforderungen

übliche Anforderungen an Wand- und Deckenflächen

erhöhte Anforderungen an die gespachtelte Oberfläche

höchste Anforderungen an die gespachtelte Oberfläche

Umfang der Verspachtelung*

Füllen von Fugen, Überziehen der Befestigungsmittel, Abstoßen von überstehendem Spachtelmaterial

Grundverspachtelung Q1-Gipsfaser
+
Nachspachteln bis zum Erreichen eines stufenlosen Übergangs zur Plattenoberfläche

Standardverspachtelung Q2-Gipsfaser
+
ggf. breiteres Ausspachteln der Fugen +
vollfächiges, deckendes Überziehen der gesamten Oberfläche mit geeignetem Material (produktspezifisch andere Varianten mögl.)

Standardverspachtelung Q2-Gipsfaser
+
ggf. breites Ausspachteln der Fugen
+
vollflächiges, deckendes Überziehen und Glätten der gesamten Ober-fläche mit geeignetem Flächenspachtel, Schichtdicke > 1 mm

geeigneter Untergrund z.B. für

Fliesen/ Platten

Raufasertapete
matte, füllende, mittel-grob strukturierte Anstriche, Oberputze (Größtkorn> 1 mm)

fein strukturierte Wandbekleidungen, matte nicht strukturierte Anstriche, Oberputze (Größtkorn ≤ 1 mm)

Metall- / Vinyltapeten, Lasuren,  Anstriche/Beschichtungen bis zu mittlerem Glanz, hochwertige Glätt-techniken

Weitere Besonderheiten

werkzeugbedingte Markierungen, Riefen und Grate sind zulässig

Keine Spachtelgrate sichtbar, ggf. verspachtelte Bereiche schleifen

Beschreibung der späteren Wandbekleidungen/ Beschichtungen bereits im LV

Beschreibung der späteren Wandbekleidungen/ Beschichtungen und der Beleuchtungsverhältnisse bereits im LV

erhöhte Ebenheits-toleranzen nach DIN 18202

- -

vertragliche Vereinbarung empfohlen

vertragliche Vereinbarung erforderlich

*Der beschriebene Umfang der Verspachtelung bezieht sich auf die oberste Plattenlage.

 

Für die Verspachtelungvon Gipsfaserplatten mit Klebefuge gilt:

Qualitätsstufe

Q1-Gipsfaser
(Grundverspachtelung)

Q2-Gipsfaser (Standardverspachtelung)

Q3-Gipsfaser

Q4-Gipsfaser

optische Anforderungen

keine optischen (dekorativen) Anforderungen

übliche Anforderungen an Wand- und Deckenflächen

erhöhte Anforderungen an die gespachtelte Oberfläche

höchste Anforderungen an die gespachtelte Oberfläche

Umfang der Verspachtelung*

Verkleben der Plattenkanten als Fugenverschluss, Überziehen der Befestigungsmittel, Abstoßen von überstehendem Klebermaterial nach Erhärtung

Grundverspachtelung Q1-Gipsfaser
+
Nachspachteln bis zum Erreichen eines stufenlosen Übergangs zur Plattenoberfläche

Standardverspachtelung Q2-Gipsfaser
+
ggf. breiteres Ausspachteln der Fugen +
vollfächiges, deckendes Überziehen der gesamten Oberfläche mit geeignetem Material (produktspezifisch andere Varianten mögl.)

Standardverspachtelung Q2-Gipsfaser
+
ggf. breites Ausspachteln der Fugen
+
vollflächiges, deckendes Überziehen und Glätten der gesamten Ober-fläche mit geeignetem Flächenspachtel, Schichtdicke > 1 mm

geeigneter Untergrund z.B. für

Fliesen/ Platten

Raufasertapete
matte, füllende, mittel-grob strukturierte Anstriche, Oberputze (Größtkorn> 1 mm)

fein strukturierte Wandbekleidungen, matte nicht strukturierte Anstriche, Oberputze (Größtkorn ≤ 1 mm)

Metall- / Vinyltapeten, Lasuren,  Anstriche/Beschichtungen bis zu mittlerem Glanz, hochwertige Glätt-techniken

Weitere Besonderheiten

werkzeugbedingte Markierungen, Riefen und Grate sind zulässig

Keine Bearbeitungsabdrücke und Spachtelgrate sichtbar, ggf. verspachtelte Bereiche schleifen

Beschreibung der späteren Wandbekleidungen/ Beschichtungen bereits im LV

Beschreibung der späteren Wandbekleidungen/ Beschichtungen und der Beleuchtungsverhältnisse bereits im LV

erhöhte Ebenheits-toleranzen nach DIN 18202

- -

vertragliche Vereinbarung empfohlen

vertragliche Vereinbarung erforderlich

*Der beschriebene Umfang der Verspachtelung bezieht sich auf die oberste Plattenlage.

 

Weiterführende Informationen: 420 | Trockenbauwände421 | Trockenputze, Vorsatzschalen und Schachtwände ►430 | Gipsplatten-Deckenbekleidungen und Unterdecken ►431 | Dachausbau mit Gipsplatten