Verspachtelung von Gipsplatten, Qualitätsstufen

Die Einteilung erfolgt gemäß dem Merkblatt Nr. 2, Verspachtelung von Gipsplatten, Oberflächengüten, Hinweise und Richtlinien für Trockenbauarbeiten mit Gipsplatten-Systemen, herausgegeben durch die Industriegruppe Gipsplatten im Bundesverband der Gipsindustrie e.V.:

 

Qualitätsstufe

Q1 (Grundverspachtelung)

Q2 (Standardverspachtelung)

Q3

Q4

optische Anforderungen

keine optischen (dekorativen) Anforderungen

übliche Anforderungen an Wand- und Deckenflächen

erhöhte Anforderungen an die gespachtelte Oberfläche

höchste Anforderungen an die gespachtelte Oberfläche

Umfang der Verspachtelung*

Füllen von Stoßfugen, Überziehen der Befestigungsmittel

Grundverspachtelung Q1

+

Nachspachteln, bis zum Erreichen eines stufenlosen Übergangs zur Plattenoberfläche

Standardverspachtelung Q2

+

breiteres Ausspachteln der Fugen, scharfes Abziehen der restlichen Kartonoberfläche zum Porenverschluss mit Spachtelmaterial

Standardverspachtelung Q2

+

breites Ausspachteln der Fugen, vollflächiges Überziehen und Glätten der gesamten Oberfläche mit geeignetem Material, Schichtdicke > 1 mm

geeigneter Untergrund z.B. für

Fliesen/ Platten

Raufasertapete, matte, füllende, mittel-/ grob strukturierte Anstriche, Oberputze (Größtkorn > 1 mm)

fein strukturierte Wandbekleidungen matte, feinstrukturierte Anstriche Oberputze (Größtkorn ≤ 1 mm)

Metall- / Vinyltapeten, Lasuren,  Anstriche/ Beschichtungen bis zu mittlerem Glanz, Stuccolustro

Weitere Besonderheiten

werkzeugbedingte Markierungen, Riefen und Grate sind zulässig

keine Bearbeitungsabdrücke oder Spachtelgrate sichtbar, ggf. verspachtelte Bereiche schleifen

Beschreibung der späteren Wandbekleidungen/ Beschichtungen bereits im LV

Beschreibung der späteren Wandbekleidungen/ Beschichtungen und der Beleuchtungsverhältnisse bereits im LV

erhöhte Ebenheitstoleranzen nach DIN 18202, SIA 414/10

- -

vertragliche Vereinbarung empfohlen

vertragliche Vereinbarung erforderlich

 

*Der beschriebene Umfang der Verspachtelung bezieht sich auf die obersten Gipsplattenlagen. Bei den unteren Lagen beschränkt sich die Verspachtelung in der Regel auf das Füllen von Stoßfugen.

 

Weiterführende Informationen: 420 | Trockenbauwände430 | Gipsplatten-Deckenbekleidungen und Unterdecken, 431 | Dachausbau mit Gipsplatten