Volldecke

Volldecke

Monolithische und massiv hergestellte Stahlbetondecke, die vollständig oder in Elementen im Werk vorgefertigt wird und als Fertigteil auf die Baustelle geliefert wird. Die Elemente werden direkt auf den tragenden Bauteilen abgesetzt und kraftschlüssig an vorgegeben Punkten mit der Tragkonstruktion vergossen, ebenso die Fugen zwischen den Elementen. Die Decke ist sofort voll belastbar. Die maximalen Dimensionen werden durch die Möglichkeiten der zur Verfügung stehenden Hebegeräte und Transportmittel begrenzt. Aufgrund des enormen Gewichts der Decke, werden die Decken auch aus gefügedichtem oder haufwerksporigem Leichtbeton hergestellt.

 

Für Konstruktionen in Leichtbeton gelten neben den allgemeinen DIN-Normen für die Herstellung von Stahlbetontragwerken im Besonderen DIN EN 1520 und DIN 4213. Durch die glatte Untersicht muss die Decke nicht verputzt werden, Fugen werden verspachtelt. Die Platten können schlaff bewehrt, aber auch vorgespannt geliefert werden, was größere Spannweiten ermöglicht. Neben der häufigen Ausbildung als Flachdecke sind auch Ausführungen als Rippen-, Kassetten- oder Balkendecke möglich. Spannbeton-Fertigdecken werden in Deutschland gem. DIN EN 1992-1-1/NA durch allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen geregelt.

 

Weiterführende Informationen: ► 110 | Stahlbetondecken, ► 113 | Decken in Stahlverbundbauweise