W

W-Wert nach DIN EN 1062-3
Wandintegriertes Lüftungsgerät mit Kreuzgegenstrom-WT
Wandintegriertes Lüftungsgerät mit Umschalt-WT
Wandstärke von Trockenbauwänden
Wanne, Schwarze
Wanne, Weiße
Warmdach, Definition
Wasser, drückend, nach DIN 18533-1
Wasser, nicht drückend, nach DIN 18533-1
Wasseraufnahme nach DIN EN 14411
Wasserdampfdiffusion
Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl
Wasserdampfkonvektion
Wasserdurchlässige Beläge
Wasserdurchlässige Pflastersysteme
Wassereinwirkungsklassen gem. DIN 18533-1
Wassergebundene Wegedecken
Wassermelder
Wasserspeicher-/ Dränschicht, Gründach
Wasserspielplatz
WDVS einsetzbar bis (Höhe)
WDVS mit EPS-Platten
WDVS mit Holzfaserdämmplatten
WDVS mit Mineralschaum-Platten
WDVS mit Mineralwolle-Lamellen
WDVS mit Mineralwolle-Platten
WDVS mit PUR-Platten
Wechselschaltung
Werkmaß, Fugenmaß und Koordinierungsmaß nach DIN EN 14411
Wiedereintrittsfunktion
Winddichtigkeit von Massivholzwänden
Windlastzone
Windwiderstandsfähigkeit
Winkelstehfalzdeckung
Wirksame Wärmespeicherfähigkeit
WPC (Wood-Plastic-Composite)
WU-Richtlinie, Beanspruchungsklasse
WU-Richtlinie, Mindestbauteildicke
WU-Richtlinie, Nutzungsklasse
WU-Richtlinie, Rissbreitenbeschränkung
Wärmeabzug (WA)
Wärmebereitstellungsgrad
Wärmebrücken
Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert)
Wärmedurchlasswiderstand (R-Wert)
Wärmedämmverbundsystem
Wärmeleitfähigkeit (λ-Wert)
Wärmeleitgruppe (WLG)
Wärmemelder
Wärmepumpe, Aktiv-Kühlung
Wärmepumpe, Genehmigungspflicht
Wärmepumpe, Passiv-Kühlung
Wärmepumpe, Voraussetzung für den Einbau
Wärmepumpen-Kompaktgerät
Wärmepumpen-Lüftungsgerät
Wärmetauscher

Wandstärke von Trockenbauwänden

Die Wandstärke von Trockenbauwänden setzt sich in der Regel aus der Gesamtstärke der (beidseitigen) Beplankung aus Gipsplatten oder Gipsfaserplatten und der Profilstärke des Ständers zusammen. Übliche Stärken der Platten sind 12,5 und 15 mm. Übliche Profilstärken von Metallständern sind z.B. 50, 75 und 100 mm, von Holzständern z.B. 60, 80 und 100 mm.

Am schlanksten ist demnach, mit einer Wandstärke von 75 mm, eine beidseitig einlagig mit 12,5 mm starken Gipsplatten beplankte Metall-Einfachständerwand mit 50 mm starken Ständerprofilen. Anforderungen an die Statik (insb. Einbaubereich und Wandhöhe), den Schall- und Brandschutz oder (Sanitär-) Leitungsführungen in der Wand können eine stärker dimensionierte Unterkonstruktion oder Mehrfachbeplankungen erforderlich machen, die die geringstmögliche Wandstärke entsprechend erhöhen.

Nachfolgend eine tabellarische Übersicht über die sich ergebende Gesamt-Wandstärke bei Verwendung der aufgeführten Standardprodukte bei Einfachständerwänden. Abweichungen dazu sind möglich, z.B. durch Verwendung anderer Plattenstärken, durch einen anderen Wandaufbau (z.B. bei einer Unterkonstruktion aus Ständern und zusätzlich vorgesetzten Querhölzern) oder durch abweichende Profilstärken der Ständer. Auch für andere Unterkonstruktionsarten wie Doppelständerwände oder Installationswände ergeben sich abweichende Wandstärken.

 

Wandstärken bei Einfachständerwänden mit einer Beplankung aus 12,5 bzw. 15 mm starken Gips- oder Gipsfaserplatten:

 

Wandstärke einer Metall-Einfachständerwand mit

Wandstärke einer Holz-Einfachständerwand mit

Beplankung 50 mm Profilstärke 75 mm Profilstärke 100 mm Profilstärke 60 mm Profilstärke 80 mm Profilstärke 100 mm Profilstärke

beidseitig einlagig mit jeweils 1x 12,5 mm Platten

75 mm

100 mm

125 mm

85 mm 105 mm 125 mm

beidseitig einlagig mit jeweils 1x 15 mm Platten

80 mm

105 mm

130 mm 90 mm 110 mm 130 mm

beidseitig zweilagig mit jeweils 2x 12,5 mm Platten

100 mm

125 mm

150 mm 110 mm 130 mm 150 mm

beidseitig zweilagig mit jeweils 2x 15 mm Platten

110 mm

135 mm

160 mm

120 mm 140 mm 160 mm

beidseitig dreilagig mit jeweils 3x 12,5 mm Platten

125 mm 150 mm 175 mm 135 mm 155 mm 175 mm

 

Jetzt zum bauwion-Newsletter anmelden

 

Weiterführende Informationen: 420 | Trockenbauwände