Zementestrich

Zementestrich besteht aus Sand (teilweise auch Kies), Zement als Bindemittel und Wasser. Er kann zusätzlich bestimmte Zuschlagsstoffe enthalten, die z.B. die Trocknung beschleunigen oder die Verarbeitbarkeit verbessern. Er ist die gängigste Estrichart, die im fertigen (ausgehärteten) Zustand sehr feuchteunempfindlich und druckbelastbar ist. Sein starkes Schwundverhalten beim Austrocknen bedingt die Unterteilung größerer Flächen in kleinere Abschnitte von maximal 40 m², die über Fugen voneinander getrennt sind. Gleichzeitig kann es durch das Schwinden zum „Schüsseln“ kommen, d.h. zum Aufwölben der Randbereiche. Daher ist beim Zementstrich ausreichendes und richtiges Lüften besonders wichtig, s. Hinweise zur Ausführung. Zementestrich eignet sich auch für Anwendungen im Freien, z.B. auf Balkonen oder Parkdecks.

 

Weiterführende Informationen: 400 | Baustellenestriche