Berechnung der Grundflächenzahl und der Geschoßflächenzahl

FALLE bei der Grundflächen- und Geschoßflächenberechnung!
Was viele Bauplaner und Architekten nicht wissen habe ich nun schmerzlich erfahren müssen:

 

Bei der Berechnung darf man nicht in jedem Fall die ganze Grundstücksgröße heranziehen. So scheint es zwar in der BauNVO §19 zu stehen: "Für die Ermittlung ist die Fläche des Baugrundstücks maßgebend, die im Bauland und hinter der im Bebauungsplan festgesetzten Straßenbegrenzungslinie liegt."

 

Ein Urteil hat den auf die Fläche des Baugrundstücks bezogenen Satzteil "die im Bauland [...] liegt" wie folgt interpretiert:

Zur Berechnung sind lediglich die Flächen des Baugrundstücks heranzuziehen, die im Bauland und hinter der Straßenbegrenzungslinie liegen. Das bedeutet, dass Teile eines Baugrundstücks, die nach einem Bebauungsplan als private oder öffentliche Grünflächen ausgewiesen und damit für eine Bebauung nicht zugänglich sind, bei der Berechnung der zulässigen Grundflächenzahl oder Geschoßflächenzahl nicht  angesetzt werden können. Die Grundstücksgröße muss um diese Flächen auf die sog. maßgebende Grundstücksfläche reduziert werden.

 

Aus meiner Sicht wissen das die wenigstens Planer und Städteplaner!

Mi., 24.10.2018 - 00:00
Status: Veröffentlicht
Welche privaten Grünflächen dürfen nicht berücksichtigt werden?

"Jetzt weiß ich es noch präziser"

Hallo, mich würde interessieren, wo das steht, dass nur Parkanlagen, Dauerkleingärten, etc. als private Grünfläche NICHT bei der Berechnung der Grundflächenzahl angerechnet werden dürfen. Ich stehe kurz vor einem Grundstückskauf und wenn das stimmt, hat das bestehende Haus bereits seine GRZ überschritten da die Grünflächen (lt. B-Plan private Grünflächen - Hausgärten) eingerechnet worden sind.

Über eine kurzfristige Antwort würde ich mich sehr freuen!

Sa., 23.01.2016 - 00:06
Status: Veröffentlicht
Jetzt weiß ich es noch präziser

das ob beschriebene gilt nur wenn es als Festsetzung "öffentliche und private Grünfläche" nach  § 9 Abs. 1 Nr. 15 BauGB im Bebauungsplan ausgewiesen ist. Damit sind gemeint: Parkanlagen, Dauerkleingärten, Sport-, Spiel-, Zelt- und Badeplätze, Friedhöfe; etc.

Setzt der Bebauungsplan dagegegen "zu begrünende Flächen" fest, so können diese auch zum Grundstück gerechnet werden.

So., 17.01.2016 - 19:58
Status: Veröffentlicht
gilt...

...das denn dann auch schon für kleinere Grünflächen in unmittelbarer Nähe des Gebäudes? Also z.B. auch für das klassische "Abstandsflächengrün" zwischen Gebäude und Straße, wenn dieses im Bebauungsplan als private/ öffentliche Grünfläche gekennzeichnet ist? Oder wo ist da die Abgrenzung?