Fr., 06.05.2016 - 22:08
Status: Veröffentlicht
NN- Höhe und Kanalhöhen nicht vergessen beim Aufmaß

Ja wir lassen auch jedes Grundstück gleich parallel zum Entwurf vermessen. Dabei sind die bereits erwähnten geländehöhen, also die Gefällesituation auf dem Grundstück wichtig. Ich habe gemerkt, dass jedes Gelände ein Gefälle hat, auch wenn es eben aussieht. Viele genehmigenden Behörden Wollen bei der Eingabe auch eine Höhe über NN für das Gebäude haben. Für die entwässerungsplanung kann man auch gleich die Höhen der Kanalschächte aufmessen lassen, also Deckel und Sohle.

Bild des Benutzers Anger Groh Architekten (Architekt/in)
Di., 03.05.2016 - 14:03
Status: Veröffentlicht
Gemessene Gebäudehöhen

Gemessene Gebäudehöhen der Nachbarbebauung sind über die Stadt München nicht zu erhalten. Sie können über das Archiv der Lokalbaukommission die alten Eingabepläne der Bestandsgebäude einsehen, als ersten Anhaltspunkt. Aber dabei gibt es dann keine Gewähr, dass die tatsächlichen Verhältnisse vor Ort, die ja für Ihren Entwurf maßgeblich sind, mit den Eingabeplänen übereinstimmen.

 

Wirklich belastbare Höhenangaben gibt es daher nur durch Aufmaß vor Ort.

 

Gruß

Di., 03.05.2016 - 12:51
Status: Veröffentlicht
Beispiel Stadt München

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

 

Das bedeutet aber das die Stadt, zum Beispiel München, keine Daten vorliegen hat?

 

vg

 

Bild des Benutzers Anger Groh Architekten (Architekt/in)
Mo., 02.05.2016 - 12:06
Status: Veröffentlicht
Höhen von umliegenden Bestandsgebäuden

Hallo,

 

die Höhen umliegender Bestandgebäude sollten durch einen Vermesser (mit dem Theodolithen) aufgemessen werden.

 

Noch ein Tipp: Lassen Sie gleich das Gelände des Baugrundstücks und die Höhen der Nachbargebäude aufmessen. So erhalten Sie eine verläßliche Grundlage für Ihren Gebäudeentwurf. Unserer Erfahrung nach kostet das für ein Einfamilienhaus (in Bayern) ca. 250 - 350 €. Sie erhalten dabei auch gleichzeitig die Geländehöhen über NN, die in der Regel beim Bauabtrag mit anzugeben sind.

 

Gruß