Realteilung möglich?

Hallo,

 

bei einem geplanten Mehrfamilienhaus wurde mir seitens der Bauherren die Frage nach einer Realteilung gestellt. 

Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit Keller und Tiefgarage, ca. 25m Länge und ca. 6 Wohneinheiten. Geplant ist das ganze als ein Baukörper mit zentralem Erschließungskern. Da es sich um zwei Eigentümerfamilien handelt kam nun die Frage auf ob eine Realteilung möglich sei.

 

Ich habe das wegen dem gemeinsamen Keller mit Tiefgarage unter dem Wohnhaus zunächst verneint, und auf eine WEG Teilung hingewiesen.

 

Bei genauerer Betrachtung ließe sich allerdings die Planung an ein paar Stellen so anpassen dass eine Realteilung des Gebäudes möglich werden könnte, voraussetzung dafür wäre:

  1. Jeder Gebäudeteil braucht einen eigenen Erschließungskern (Nachteil: Verlust von Wohnfläche)
  2. Eine Kommunwand muss zwischen die beiden Haushälften bis zum Keller durchgehen
  3. Die Tiefgarage darf nur unter einem Gebäudeteil liegen (Nachteil: Verlust von Stellplätzen), der Keller unter dem anderen Gebäudeteil.
  4. Die Nutzung von Zufahrt, Keller und Tiefgarage für den jeweils anderen Hausteil müsste über entsprechende Nutzungsrechte und Dienstbarkeiten eingetragen werden

Wie seht ihr das, wäre bei so einer Anpassung eine Realteilung möglich?

 

Bild(er): 
Mi., 29.04.2020 - 11:10
Status: Veröffentlicht
Realteilung möglich?

Hallo,

 

möglich ist eine Realteilung in diesem Fall schon, es ist eben nur darauf zu achten, dass die grenzüberschreitenden Themen (Geh-, Fahrt- und Leitungsrechte) vollständig vertraglich geregelt sind. Ob das bei einem Mehrfamilienhaus mit nur 6 Wohneinheiten auch wirtschaflich sinnvoll ist (2 notwendige Treppenräume), wage ich allerdings zu bezweifeln.

 

Auch eine grundstücksübergreifende Tiefgarage wäre grundsätzlich möglich. Mit der Bauaufsichtsbehörde bzw. dem Brandschutzprüfer sollte dann aber im Vorfeld abgeklärt werden, ob eine Abweichung wegen der dann nicht an der Grundstücksgrenze verlaufenden Brandwand erforderlich wird.

 

Eine komplette Trennung gibt es hier ja weder bei der Realteilung noch bei der WEG-Teilung. Auch bei der Realteilung werden umfangreiche vertragliche Regelungen erforderlich, weshab aus meiner Sicht in diesem Fall vieles für die WEG-Teilung spricht.